Tücher spannen – so mache ich das

In den letzten Wochen habt Ihr wieder so viele Drachenfels – Wollpakete bestellt, da kommt auch  regelmäßig die Diskussion auf, ob es notwendig ist, diese Tücher zu spannen.

Bildschirmfoto 2015-06-17 um 18.45.07

 

IMG_4477

 

Fertig gestrickt sind sie nämlich direkt richtig toll, und deshalb bin ich sicher, dass viele von Euch es mit dem Tragen nicht abwarten können, und die Tücher nicht spannen. Das ist schade, denn nach dem Spannen sind sie noch so viel schöner. Heute zeige ich Euch kurz wie ich es mache. Und zwar leider nicht mit schönen Fotos, denn eine bunte Puzzlematte kann man echt nicht schön in Szene setzen….. dafür aber eben mit praktischen Tipps.

Als Ausgleich für die bunte Matte seht Ihr aber auch die ersten Fotos von meinem Dreieckstuch „Hamburg“. Der Grund, warum meine Nadeln jetzt glühen und die Finger etwas lahm sind. Ich wollte es unbedingt gestern Abend fertig stricken, damit ich es morgen das erste Mal tragen kann! Schön verrückt…. 😉

Das Spannen sorgt grundsätzlich dafür, dass das Strickstück seine endgültige und perfekte Form bekommt. Dafür müsst Ihr es zunächst einmal waschen.  Im Moment sind die Pflegehinweise noch nicht auf den Banderolen, das wird sich aber bald ändern! Bis dahin seht Ihr sämtliche Pflegehinweise auch im Shop oder jetzt hier für die Wolle Lille:

Bildschirmfoto 2015-10-12 um 14.57.23

Ich weiß, dass man etwas Skrupel hat, die schöne Wolle zu waschen, aber das geht echt problemlos, da ist die Wolle super praktisch. Und auch Schleudern könnt Ihr sie bei verringerter Umdrehung ganz bedenkenlos.

Dann nehmt Ihr das Tuch aus der Maschine und legt es auf die Spannunterlage, wo Ihr es ganz ausbreiten könnt. Ich habe mir dafür eine Puzzlematte bei Amazon bestellt (viele haben sie bestimmt noch von den Kindern), es geht aber auch eine Yogamatte, eine Gymnastikmatte, und natürlich auch eine richtige Spannmatte, die ist nur viel teurer. Da solltet Ihr lieber in vernünftige Spann-Nadeln investieren, damit Ihr diese gut platzieren könnt und sie auf keinen Fall rosten, wenn sie bei Berührung mit der nassen Wolle ebenfalls nass werden.

FullSizeRender

Jetzt ziehe ich das Tuch so weit es geht und fixiere es mit den Nadeln. Normalerweise sollte man die Nadeln ganz engmaschig setzen, ich habe aber gemerkt, dass es bei den Tüchern für mich reicht, wenn sie an den Eckpunkten fixiert werden. So bleiben die Ränder auch gleichmäßiger glatt.

IMG_8605

Hier seht Ihr meine Nadeln im Detail. Sie sind unten etwas abgeknickt, das hilft beim Fixieren sehr. Meine Nadeln sind von Clover, damit bin ich sehr zufrieden. Es gibt sie in verschiedenen Mengen, aber 40 Stück reichen vollkommen.

FullSizeRender

Dann wartet Ihr, bis das Strickstück ganz getrocknet ist. In der Regel klappt das über Nacht.

Ihr werdet sehen, es ist ein großer Unterschied zwischen gespannten und nicht gespannten Strickstücken. In vielen Fällen kommen die Muster besser zur Geltung, etwaige Unregelmäßigkeiten beim Stricken werden aufgehoben, die Ränder sind schöner und rollen sich dann auch nicht mehr so schnell ein; es sieht einfach hinterher perfekter aus. Nicht so „selbstgestrickt“, wisst Ihr, wie ich das meine? Und es trägt sich viel fluffiger 😉

Das Tuch auf dem Foto ist aus Kaschmirwolle gestrickt, dem gleichen Garn wie bei dem Kaschmir-Set für das Drachenfels-Tuch. Die Pflegeanleitung dafür lautet ja:

Bildschirmfoto 2015-10-12 um 15.25.35

Ich habe es aber trotzdem in der Maschine gewaschen. Zusammen mit etwas Burti auf Handwaschgang ohne Schleudern. Dann habe ich die niedrigste Schleuderstufe eingegeben und das Tuch 10 Sekunden geschleudert und dann sofort wieder gestoppt. Das hat super funktioniert. Das ist aber natürlich nur meine Methode…. Empfohlen wird, das Tuch dann auf ein Handtuch zu legen, einzurollen und dadurch das Wasser aus dem Tuch zu drücken.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stricken Eures Tuches!

Liebe Grüße von

Sandra

Interessantes für dich:

4 Kommentare

  1. Sabine Labusga

    Liebe Sandra, das ist ein Supertip mit den Nadeln und den Spannmatten. Habe sie mir gleich bestellt. Das mit den vielen Stecknadeln auf dem Teppich, die außerdem noch dabei abrechen oder dabei verbiegen war richtig mühsam. Vielen Dank – nun kommt wohl auch endlich bald der Sommerschal in die Spannung. Vielen Dank.
    Viele liebe Grüße
    von Sabine

  2. Pingback: Samstagskaffee & Netzgeflüster No. 45 - Maschenfein :: Strickblog

  3. Hi, schön auch hier dich zufällig zu finden 😉
    Und super, mal wieder was zum Waschen zu lesen. Bei mir ging das Waschen von Mützen immer in die Hose. Die Mützen waren danach riesig (trotz liegend getrocknet). Kannst du mir dazu einen Tipp geben? Wie machst du das, oder machst du das überhaupt? Ich trau mich im Moment nicht mehr ran. Aber für das Maschenbild wäre es schön….
    Liebe Grüße und lieben Dank 🙂

    • Liebe Käthe!
      Ja, das ist ja wirklich schön! Ganz ehrlich gesagt, habe ich Mützen noch nie gewaschen und gespannt/ geblockt. Darüber habe ich noch nie nachgedacht! Aber warum eigentlich nicht? Schade, dass es bei Dir bisher immer in die Hose gegangen ist. Dann werde ich das auf gar keinen Fall in nächster Zeit versuchen 😉
      Liebe Grüße von Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.